Follow

Da will Deutschland mit einen standardisierten Warndienst zur Warnung der Bevölkerung einführen (nachdem man 2020 gemerkt hat, dass das bislang nicht optimal läuft). Und was macht man? Man geht wieder einen Sonderweg, weicht vom Standard ab, so dass derzeit nur Android-Geräte ab Android 11 die Nachrichten empfangen können. iOS erst ab iOS 16. Alte Geräte somit gar nicht.

· · Web · 1 · 2 · 3

@JoergA
Genauer: Die wollen wohl 4-stellige statt den, seit 2G unterstützten, 3-stelligen Message-IDs nutzen.

twitter.com/ThomasKuhn/status/

Wieder ein deutscher Sonderweg, der alles teuer macht und verzögert 🤮 ....

@SchumacherGL
@JoergA

Ich will hier keinen für irgendwas in Schutz nehmen, aber warum genau glaubt ihr, dass Deutschland einen Sonderweg in Bezug auf Cell Broadcast im Einsatz als Public Warning Service geht?

"Die wollen" ist in diesem Kontext aber nicht Deutschland/BNetzA, sondern die ETSI!

Die TR DE Alert sieht als Message Identifier exakt die (ja, vierstelligen) Werte aus der ETSI TS123.041 bzw. TS102.900 vor 🤷‍♂️

@SchumacherGL @JoergA
(korrektur)

Ich bin der Meinung: alles korrekt - bzw. "as designed".
Wenn hier ein Fehler passiert ist, dann bei der Spezifikation von EU Alert... auf dem wohl alle nationalen Implementierungen (as per EU2018/1972 Artikel 110) aufbauen sollen.

Eine EU weite gleiche Definition der message Identifer macht auch wegen Grenz/Reiseverkehr IMHO sehr viel Sinn.

@aslmx @JoergA

Du hast natürlich recht. Ich habe mir die Spezifikationen angesehen. Die MessageID ist mindestens seit 2015 4-stellig.
Also gibt es keinen Sonderweg wie in der WiWo beschrieben, sondern es muss was anderes ein, das die Einführung verzögert

Auch interessant zu dem Thema: ag.kritis.info/tag/cell-broadc

@SchumacherGL
Habe auch diesbezüglich recherchiert. Sogar die IDs sind die gemäß Spezifikation.
@aslmx

@JoergA @aslmx
Dann lautet die Frage "Wieso".
Was gibt es für einen Grund, das die Einführung verzögert wird?

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

A newer server operated by the Mastodon gGmbH non-profit